FAQ – Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen:

Ist die Tour für mein Fahrkönnen geeignet?
Bitte lesen Sie die Tourbeschreibungen genau durch, Sie finden dort Angaben zum Verhältnis Strasse/Off-Road und Hinweise über erwünschte Vorerfahrung. Auch ein Blick auf die Galeriebilder gibt Aufschluss über das zu erwartende Terrain.
Ist mein Motorrad für eine bestimmte Tour geeignet?
“Kann der Bauer nicht schwimmen, ist die Badehose schuld”, diese Lebensweisheit umschreibt es ganz gut. Spaß beiseite – klar dürfte sein, dass auf einem kleinen Singletrail ein leichter Einzylinder Vorteile beim Wenden hat. Es kommt entscheidend auf das Gesamtsystem an. Eine “leiden”-schaftliche Einstellung des Fahrers kann also schnell ein paar Kilo mehr an Kampfgewicht kompensieren. Und auf den glattsten Pellen tut sich auch ein Profi schwer…
Ich bin noch nie nach Roadbook gefahren!
Keine Sorge, Sie werden weder der einzige, noch der erste sein! Ein Roadbook mit seinen Symbolen, Zahlen und Anmerkungen ist eigentlich sehr selbsterklärend. Außerdem gibt’s für die Novizen auch immer einem kleinen Einführungslehrgang. Und wenn die ersten Holperer vorbei sind, werden Sie merken, wie viel Spaß es macht, unabhängig unterwegs zu sein und den Pfadfindergeist zu leben.
Kann ich auch nach GPS fahren und das Roadbook weglassen?
Prinzipiell haben wir von allen unseren Touren auch Trackaufzeichnungen im gpx-Format. Wir stellen Ihnen diese gerne als “Rückfallebene” zur Verfügung. Unsere ganz klare Empfehlung ist aber das Roadbook. Es ist deutlich präziser und liefert bei weitem mehr Zusatzinformationen.
Gibt es die Roadbooks auch so zu kaufen?
Definitiv nein. Die Roadbooks sind gewissermaßen unser Kapital. Die Ausarbeitung ist sehr aufwendig und zeitintensiv. Hinzu kommt, das wir für manche Teilstücke unserer Etappen Sondergenehmigungen zum Befahren haben.  Wir wollen mit unseren Teilnehmern wiederkommen ohne dass zuvor vielleicht ein paar schwarze Schafe verbrannte Erde zurück gelassen haben.
Brauche ich einen Tripmaster?
Nein, das ist bei unserem touristischen Anspruch eher eine schöne Option. Wichtiger ist, dass Sie sich über die zurückgelegte Strecke bewusst werden und die einzelnen Piktogramme des Roadbooks genau anschauen.
Warum ist auf meiner gewählten Tour kein Doppelzimmer möglich?
Nicht bei allen Touren haben unsere Etappenhotels so große Kapazitäten, dass wir Einzelzimmer anbieten können. Wegen unseres ökosensiblen Hobbys bewegen wir uns zum Teil auch in strukturschwächeren Regionen.
Wer wird mein Zimmerpartner sein?
Wenn Sie bei der Anmeldung keinen Zimmerpartner mitangeben, versuchen wir spätestens vor Ort und nach dem ersten Kennenlernen einen passenden für Sie zu finden. Sollten Sie sich bei einer Tour als letzter und alleine angemeldet haben und es ergibt sich dadurch eine ungerade Teilnerzahl, so müssen wir Ihnen nachträglich noch den Einzelzimmeraufpreis berechnen.
Ist der gemietete Roadbookhalter elektrisch angetrieben?
Nein. Der Anbau, insbesondere auch noch der der Fernbedienung, sowie der elektrische Anschluss wären zu aufwendig. Es geht wirklich auch wunderbar manuell!
Sind die Mietmotorräder mit RB-Halter und Tripmaster ausgestattet?
Unsere gesamte Mietflotte hat das volle Rallye Instrumentarium: elektrisch angetriebenen Roadbookhalter und Tripmaster, beides mit Fernbedienung am linken Lenkergriff bedienbar.
Welche Selbstbeteiligung gilt bei dem Mietmotorrädern?
Unsere gesamte Mietflotte an Yamaha WR 250 R ist Vollkasko versichert mit einer Selbstbeteiligung von Euro 500,00. Schäden bis zu dieser Höhe müssen vom Entleiher selbst bezahlt werden. Wir sprechen dabei in der Regel lediglich von den Materialkosten.
Was passiert eigentlich, wenn ich mit einem Mietmotorrad stürze oder umfalle?
Das kann natürlich immer mal passieren. Grundsätzlich gilt zwar die Regel, dass das was bricht, kostet. Allerdings leidet natürlich das Material, auch wenn nichts bricht. Wir haben einen hohen Anspruch in welchem Zustand Sie bei Tourbeginn das Motorrad übernehmen. Deshalb haben wir uns  – auf quasi freiwilliger Basis und nachdem Sie nicht unter unserer Aufsicht Spaß haben sollen – den Modus der Sturzkasse ausgedacht. Pro Sturz ist ein Zehner fällig!
Wer kümmert sich während der Tour um mein Mietmotorrad?
Ab dem Zeitpunkt an dem Sie ihr Mietmotorrad übernehmen sind Sie selbst dafür verantwortlich. Behandeln Sie es wie Ihr eigenes! Klar sind wir da, wenn es technische Probleme oder Fragen zum Motorradservice gibt.
Ist mein eigenes Motorrad beim Transport durch RBT versichert?
Ja. Ab dem Zeitpunkt der Ablieferung und bis zur Abholung durch den Teilnehmer ist das Motorrad sowie eventuell mit abgegebenes Gepäck während der Transportphase durch eine spezielle Transportversicherung automatisch versichert.
Wo und wann gebe ich mein Motorrad ab?
Das Motorrad muss in der Regel zwei bis drei Tage vor Tourbeginn in Stuttgart abgegeben werden und kann dort zwei bis drei  Tage nach der Tour wieder abgeholt werden.
Wie finde ich einen passenden Fahrpartner, wenn ich alleine reise?
Sie wären der Erste, der keinen findet!
Kann ich beim Enduro Wochenende ein Leihmotorrad mieten?
Nein. Unser Kerngeschäft sind die Enduro Touren, dafür haben wir unseren Mietfuhrpark angeschafft. Die Sorge und auch die Wahrscheinlichkeit, dass bei dieser Art von Veranstaltung unsere Motorräder samt des Navigationsintrumentariums über Gebühr beansprucht werden, ist uns zu groß. Im übrigen könnten wir niemals den Bedarf decken!
Kann ich beim Enduro Training auch schon am Donnerstagabend anreisen?
Das gesamte Gelände steht bereits am Vortag der Veranstaltung zur Verfügung. Auch wir sind gegen später normalerweise bereits vor Ort.

Falls hier noch nicht alle Ihre Fragen beantwortet wurden, dann fragen Sie uns gerne persönlich!